Licher SPD erkundet Bettenhäuser Streuobstwiesen

Bei hochsommerlichen Temperaturen erkundete die Licher SPD bei der Auftaktveranstaltung ihres Sommerprogramms am vergangenen Freitag die Bettenhäuser Streuobstwiesen und das rege Interesse zeigte, dass die SPD mit ihrer Veranstaltung in Schwarze traf. Dr. Julien Neubert, Vorsitzender der SPD Lich, begrüßte die Gäste und erklärte, dass Streuobstwiesen ein typisches Beispiel dafür seien, wie sich auf der einen Seite gesellschaftliche und wirtschaftliche Strukturen veränderten, aber auf der anderen Seite das reiche kulturelle Erbe unserer Region bewahrt werde. Es sei Menschen wie dem Apfelweinwirt Michael Schöneck zu verdanken, dass Streuobstwiesen erhalten bleiben. Landrätin Anita Schneider, Ehrengast auf der Veranstaltung, bekräftigte, dass sie sich freue, dass Streuobstwiesen sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuten, allerdings dürfe man das ehrenamtliche Engagement in Sachen Hege und Pflege der Streuobstwiesen nicht überfordern. „Streuobstwiesen gehören zu unserer Kultur und sind zugleich auch ein Wirtschaftsfaktor“, erörtere Landrätin Schneider, bevor sie sich ich ihrem Grußwort dem touristischen und kulinarischen Wert von Streuobstwiesen widmete.

Nach der Verköstigung eines Apfel-Seccos, führte Michael Schöneck die Gruppe über die Bettenhäuser Streuobstwiesen, gab Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt auf den Streuobstwiesen und wies auf aktuelle Herausforderungen hin. Nach dem etwa einstündigen Rundgang kehrten die Gäste bei Familie Schöneck ein, wo bereits Handkäse, Würstchen und allerlei Apfelgetränke warteten. Bei interessanten Gesprächen rund um das Thema Streuobstwiesen und Entwicklung des ländlichen Raums ließen die Licher Genossen und ihre Gäste den Nachmittag ausklingen.