Licher SPD-Fraktion freut sich über Auftakt der Wahlperiode

Die neue Wahlperiode in der Licher Stadtverordnetenversammlung gab der SPD-Fraktion gleich zweimal Anlass zur Freude. Zum einen wurde mit dem Beschlussvorschlag von Bürgermeister und Magistrat, die Herrichtung von drei Wohnungen in der Löwengasse durch die Licher Baugenossenschaft mit 30.000 Euro zu bezuschussen, ein entscheidender Schritt im sozialen Wohnungsbau – einem der großen Themen im Kommunalwahlprogramm der Licher SPD – gemacht.

Zum anderen begrüßt die SPD-Fraktion, dass die Mittel aus dem „Sondervermögen Kommunalinvestitionsförderungsfonds“ in Höhe von 912.000 Euro vollständig der Sanierung der Sport- und Kulturhalle Muschenheim zugeführt werden sollen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Armin Neumann begrüßt es, dass immer mehr Menschen nach Lich ziehen, allerdings seien für viele Menschen die durch private Investoren angebotenen Wohnungen nicht erschwinglich. „Die SPD-Fraktion freut sich ganz besonders darüber, dass in Lich der Bedarf an sozialem Wohnungsbau durch das Bauvorhaben im Egelseeweg und jetzt durch die Maßnahmen in der Löwengasse erkannt wurde“, bekräftigte Neumann im Haupt- und Finanzausschuss, drückte am Rande der Ausschusssitzung aber auch sein Bedauern darüber aus, dass die Landesregierung den Kommunen im sozialen Wohnungsbau nicht genug unter die Arme greife. Vor dem Hintergrund der Sanierung der Sport- und Kulturhalle in Muschenheim erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Julien Neubert, dass neben der positiven Stadtentwicklung im Zuge des demografischen Wandels das Thema Dorfentwicklung die Politik in Zukunft vermehrt beschäftigen werde. „Dorfgemeinschaftshäuser sind sicherlich kein Wirtschaftsfaktor in den einzelnen Stadtteilen. Das sollen sie aber auch gar nicht sein. Sie sind Mittelpunkt des kulturellen Lebens in den Dörfern und werden als solche auch weiterhin gebraucht“, so Neubert.