Sommerprogramm der SPD Lich besichtigt Kläranlage

Das Thema Stadtentwicklung zieht sich auch in diesem Jahr wieder wie ein roter Faden durch das Sommerprogramm der SPD Lich. Bei seiner Begrüßung zur Besichtigung der Kläranlage stellte der SPD Vorsitzende Dr. Julien Neubert fest, dass sicherlich die wenigstens die Frage, was mit unserem Abwasser passiert, mit dem Thema Stadtentwicklung in Verbindung setzen. Die meisten würden doch eher an Siedlungsentwicklung, Gewerbegebiete, Mobilität oder Digitalisierung denken. Allerdings sei es – so Neubert – fahrlässig, infrastrukturelle Themen wie die Abwasserbehandlung bei Fragen der Stadtentwicklung außen vor zu lassen. Wächst die Stadt, so wüchsen auch die Anforderungen an die Kläranlagen.

Thomas Nossek, Mitarbeiter der Stadt Lich, erklärte den vielen interessierten Bürgern, die der Einladung der SPD folgten, dass die Kläranlage für 15.000 Einwohner ausgelegt sei und dass von Lich aus auch noch die Kläranlagen in Muschenheim und Eberstadt überwacht werden würden. Anhand eines großen Schaubildes verdeutlichte Nossek den Weg des Abwassers bis hin zum sauberen Wasser, was wieder in die Wetter geleitet wird. Nach dieser theoretischen Einführung wurden die unterschiedlichen Stationen von der mechanischen über die biologische Trennung bis hin zum Faulturm begangen. Einige Besucher zeigten sich verwundert, wie schnell der Klärvorgang von Statten geht – je nach Wetterlage beträgt die Zeit vom Abwasser zum sauberen Wasser zwölf bis 21 Stunden. An den einzelnen Stationen konnten zahlreiche Fragen diskutiert werden. So wurde nach gestiegenen Anforderungen an Kläranlagen, aber auch nach Gefahren durch Medikamente, Pflegemittel usw. im Abwasser gefragt. Hier konnte Nossek Entwarnung geben. Nossek machte aber deutlich, was eindeutig nichts ins Abwasser gehört. Speisereste, Fette, Öle, Putzlappen, feuchte Tücher oder Medikamente. Verstopfungen in den Rohren und Aufbereitungsanlagen sowie teure Klärungen sind die Folge.

Nach der Besichtigung des Labors endete die Besichtigung der Kläranlage. Für viele der Besucher war dies der erste Besuch der Licher Kläranlage und sie bedankten sich für die vielen, völlig neuen Einblicke. Im Sommerprogramm der SPD Lich folgt als nächstes ein Kennenlernen mit der Licher Kulturgenossenschaft am Freitag, den 20. Juli, ab 15 Uhr im Gebäudekomplex Kino/“Statt Gießen“.